Aktuelle Ausstellungen

Samuel Buri – Paare und Variationen

12. März bis 14. Mai 2017

Netz
Mentalcolor, 1969, Kunstharzspray auf Papier, 58 x 75 cm

Maler und Abbild
Maler und Malerei, 1995, zweiteilig, Acryl auf Baumwolle, 125 x 151 cm

Spektrale Farbigkeit, Kombinationen von komplementären Farbpaaren, serielle Variation der Farbe,
Gegenüberstellung von geometrischen und organischen Formen und der Hang zum Ornament
sind charakteristisch.
Die Arbeit in Serien, die Kombination von verschiedenen Stilelementen und zu verschiedenen Zeiten,
Bereichen und Ebenen gehörende Motive sind typische Merkmale in Buris Werk.
                                                                                                                                                                            Katharina Katz, 1998

Samuel Buri gehört zu den wichtigsten Malern der Schweizer Kunst in der zweiten Hälfte des
20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten prägen hierzulande entscheidend die ungegenständliche Malerei
nach dem 2. Weltkrieg und die Pop Art der 60er-Jahre.
Bis heute ist Buris Werk bezüglich Form- und Farbgebung einmalig, unverwechselbar und
voller Innovationen geblieben.
Die Ausstellung umfasst Arbeiten aus allen Schaffensperioden Buris; Paare, Serien und Variationen.

Öffnungszeiten
Mittwoch–Samstag, 15–18 Uhr | Sonntag, 11–17 Uhr | Montag und Dienstag sowie
14. und 16. April geschlossen.
Eintritt: 8.– | 5.– | gratis U16, Mitglieder KGI, Freunde und mit dem Museumspass.

Vernissage:
Samstag, 11. März 2017, 17 Uhr
Einführung: Peter Killer, Journalist und Kurator | Musik: Stewy von Wattenwyl, Klavier

Führungen:
26. März, 30. April und 7. Mai, jeweils 11 Uhr | 2. April, 11 Uhr, Führung mit dem Künstler

Finissage:
Sonntag, 14. Mai, Kunsthaus | 16 Uhr, Führung mit Samuel Buri | ab 17 Uhr, Apéro


Menu Title