Archiv

Archiv

  • Fr
    17
    Mrz
    2017
    19:00Kunsthaus, 3800 Interlaken
    Liebe Bergsportbegeisterte,
    die spinnen doch oder? Was treibt diese Typen an so ein Risiko einzugehen? Solche Gedanken tauchen beim Thema Basejumping immer wieder auf! Was steckt aber wirklich dahinter?
    Bereits mit vier Jahren war Julian Zanker auf dem ersten 3000er und schon damals träumte er davon, wie ein Adler über diese Landschaft zu fliegen. Julian wird uns auf Schweizerdeutsch seine Motivation näher bringen und uns auf ein spannendes Abenteuer zwischen Adrenalinkick und totaler Konzentration entführen. Thema ist das Scheideggwetterhorn, welches in Grindelwald steht.
    Kunsthaus Interlaken, 17. März 2017 19.00 Uhr
    Eintrittspreise: (inkl. 1 Apérogetränk)
    Ticket im Vorverkauf bei Vertical Sport Interlaken CHF 22.-
    Ticket an der Abendkasse Kunsthaus CHF 25.-

  • Mi
    15
    Mrz
    2017
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

    Jazzfründe Konzert

    GRQuintet

    Herwig Gradischnig (A), ts | Claus Raible (D), p | Steven Fishwick (GB), tp
    Giorgos Antoniou (GR), b | Matt Home (GB), dr
    Das international besetzte Quintet um Herwig Gradischnig und Claus Raible widmet sich
    mit diesem Projekt der Musik des großen amerikanischen Pianisten und Komponisten
    und leider viel zu früh verstorbenen Elmo Hope. Gradischnig gehört zu den herausragenden
    Jazz-Saxophonisten Österreichs, Raible zu den unumstößlichen Größen deutscher Jazzkreise.
    Steven Fishwick gilt als «der» Jazztrompeter im ganzen UK. Mit Giorgos Antoniou und
    Matt Home an Bass und Schlagzeug spielt eine der «most swinging rhythm-sections»,
    die man in Europa finden kann ... Spitzenklasse!

    Eintritt: 25.– | Jazzfründe 20.– | 15.–
    Reservationen für die Konzerte: 033 822 16 61 oder Mail an info@kunsthausinterlaken.ch


     

  • Fr
    10
    Mrz
    2017
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

    1a8653662b7b155c53e739bcb5d2e2ed

    Das vierhändige Jazz-Klavier-Duo spielt die Songs der Swing-Zeit, ebenso Ragtime und Blues und bieten als magisches Klavier-Duo eine grossartige, frische und berauschende Show zu vier Händen.
    Paolos Schwerpunkte liegen bei Erroll Garner, Earl Hines und Teddy Wilson, wo Stephanie‘s bei Fats Waller, James P. Johnson, Albert Ammons liegen. Inzwischen sind viele neue Arrangements für dieses ungewöhnliche Duo entstanden. Tourneen haben sie nach Asien, Europa und USA geführt. Sie haben bereits etliche Solo-CDs eingespielt. 2014 haben die beiden das Album „Sentimental Journey“ aufgenommen und im Herbst 2015 “Double Trio Live”.
    Stephanie Trick begann mit fünf Jahren, klassisches Piano zu lernen. Im Studium spezialisierte sie sich dann auf Jazz. Sie gilt als Spezialistin für den Stride-Piano Stil, den Fats Waller von den Ragtime-Ursprüngen zum Swing-Stil weiterentwickelte.
    Paolo erhielt sein Klavierdiplom am G. Verdi-Konservatorium von Milano im Jahr 2000.
    Seit 1996 tourt Paolo durch viele Länder inklusive Japan, Australien, USA und spielt mit den berühmtesten Jazzmusikern rund um den Globus; diese aufzuführen, ergäbe eine lange Liste.

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.–
    Reservationen für die Konzerte: 033 822 16 61 oder Mail an info@kunsthausinterlaken.ch


     

  • Sa
    04
    Mrz
    2017
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

    Chamäleon_Session_#32

    Mundart
    mit Mutschalet | Familie Gantenbein | Kummerbuben

    ______________________
    21:00 MUTSCHALET
    Mit ihren berndeutschen Mundartsongs – inspiriert von Balkanklängen, Reggae und Chansons – kreieren Mutschalet einen unverwechselbaren, charismatischen Sound.
    Verträumt verspielte Geschichten werfen einen Blick auf das Leben, die Liebe und die Welt. Beobachtend und fragend, kritisch doch nicht moralisierend, zuweilen romantisch verklärt. Lieder über Mondkälber, schöne Rosmaries und Tagediebe. Musik über die grosse Reise – zum Ohrenspitzen und Tanzbeinschwingen.
    Ein Höhenflug mit Tiefgang. Ein Diamant der nicht geschliffen werden will und durch seine Authentizität umso mehr brilliert.
    Facebook: https://www.facebook.com/Mutschalet
    Web: http://mutschalet.ch

    _____________________
    22:15 FAMILIE GANTENBEIN
    In Dekaden der Isolation entstand in den Bergtälern des Helvetischen Hinterlandes die völlig durchgeknallte Zirkusrocktruppe namens Familie Gantenbein. Mit ausdauernd asketischem Training schufen sie die Grundlage für eine neue Dimension Berndeutschen Liedguts. Liedgut das die unbekümmerte Spielfreude eines Super Mario in sich trägt, der hüpfend, fuchtelnd und wild gestikulierend durchs Leben geht und seinen angeborenen Wahnsinn einfach nicht bändigen kann.
    Facebook: https://www.facebook.com/familie.gantenbein
    Web:  http://familiegantenbein.ch

    ___________________________
    00:00 KUMMERBUBEN
    So aufregend kann Schweizer Musik sein: «Dicki Meitschi» heisst das neue Album der Kummerbuben. Darauf zeigt die Berner Band Mut zu grossen Gesten und einen Hang zur feinen Ironie.
    Rumpelrock, Fernwehfolk, Draufgängerpolka – die Musik der Kummerbuben ist ein eigenes, fabulöses Gebräu. Die sechs Buben schaffen mit allerlei akustischen Instrumenten einen Sound, der zu einem alten Film ebenso passt wie zu einer wilden Tanznacht. Die Kummerbuben vertonen grosse Gefühle kleiner Leute, erzählen von gefährlichen Liebschaften und kleinstädtischen Sehnsüchten, von abgehalfterten Bohemiens und verwegenen Vorstädtern. In seinen Texten bedient sich Sänger Jäggi mit Vorliebe in der Zoologie und im Skurrilitätenkabinett.
    Mit alten Volksliedern haben sich die Kummerbuben einst einen Namen gemacht (Musikpreis des Kantons Bern für «innovatives Schaffen» 2010). Bisher erschienen die Alben «Liebi und andere Verbräche» (2007), «Schattehang» (2009) und «Weidwund» (2012). Über 200 Konzerte in der Schweiz und in Deutschland hat die Band auf dem Buckel, und sie gilt nach wie vor als Live-Erlebnis.

    Facebook: https://www.facebook.com/kummerbuben
    Web:  https://www.kummerbuben.com

    Eintritt frei, Kollekte


     

  • Sa
    18
    Feb
    2017
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

    Ein Konzert der Jazz Fründe

    michael-haudenschild-e-scape-160805-1

    EP-Taufe «Rise»
    mit Michael Haudenschild, piano, rhodes | Benjamin Muralt, bass und Paul
    Amereller, drums.
    Nie gesehene Landschaften formen, nie gehörte Klangflächen suchen und neue
    Horizonte ziehen. Der Bandname ist Programm:
    E steht für Elektronik, SCAPE kommt vom englischen «landscape».
    E-SCAPE ist ein fulminantes, energetisches Abweichen von der Norm.
    Ein Klangerlebnis, bei dem es kein «Entkommen» gibt.

    25.– | Jazzfründe 20.– | 15.–
    Reservationen für die Konzerte: 033 822 16 61 oder Mail an info@kunsthausinterlaken.ch


     

  • Di
    14
    Feb
    2017
    16:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    Filmvorführungen zum Valentinstag

    Valentin

    für Verliebte, Verheiratete, Verwandte, Verrückte, Verzückte, Ver ...
    und für alle, die es werden wollen ...
    Filmvorführungen für Kinder und Erwachsene mit den besten Filmen von Karl
    Valentin und Liesl Karlstadt. Beginn ab 16 Uhr jeweils zu jeder vollen Stunde.

    Eintritt frei, Kollekte


     

  • Fr
    10
    Feb
    2017
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken
    Jump
    Hitziger Appenzellerchor

    Mit Kuhglockengeläut und Jodelsilben: So sind sie aufgewachsen, die neun Hitzigen Appenzeller.
    Ihre Musik bietet «Innige Rugguusseli» und neckische «Ratzliedli», frisch gewürzt mit Beatbox
    und Rap, urchig, volkstümlich, poppig verrückt, jazzig, auf jeden Fall immer abwechslungsreich
    und überraschend ...
    Ein Konzert zum Jubiläum «40 Jahre Schlosskeller» der Kunstgesellschaft Interlaken
    Vorverkauf: Buchhandlung Krebser, Höheweg 11, 3800 Interlaken. 033 822 35 16


  • Fr
    27
    Jan
    2017
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    6017977d-ed6c-4ad8-bd61-7724ed5d23cf

    Flamenco Abend mit Kimera 
    Antonio Flores & Nick Perrin, Gitarre | Regula Küffer, Flöte | Rocío de Flores, Palmas/Tanz

    Der Gitarrist Antonio Flores und die Tänzerin Rocío de Flores aus Córdoba lernten in Bern den Jazz-
    und Flamencogitarristen Nick Perrin kennen, woraus eine musikalische Freundschaft entstand.
    Die beiden Gitarristen entwickelten neue Kompositionen zeitgenössischen Flamencos mit dem harmonischen
    Vokabular des Jazz und der Kraft des Flamencos, die auch Raum für Improvisation lassen und die mit
    grosser Spielfreude interpretiert werden.

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.– | Vorverkauf 033 822 16 61 oder Mail info@kunsthausinterlaken.ch
    Barbetrieb

     


     

  • Sa
    21
    Jan
    2017
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    dsc07095

    Hammond Experience & BEO Jazztalents
    Rolf Häsler, Saxophon | Niels Frederiksen, Hammond b-3 | Stephan Urwyler, Gitarre
    Markus Schenk, Schlagzeug. Guests: Lukas Kohler, Trompete | Samuel Spörri, Posaune

    Die bekannte Band bietet zwei jungen, aufstrebenden Musikern aus unserer Region – BEO Jazztalents eben –
    eine stimmige Plattform für ihren Auftritt.

    Eintritt 25.– | Jazz Fründe 20.– | Jugendliche 15.– | Barbetrieb

     


     

  • Fr
    13
    Jan
    2017
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    img_8376

    Christine Lauterburg & Landstreichmusik | Folk & Volkstümlich
    «Urchige» Stücke und Lieder aus der Schweiz und dem gesamten Alpenraum.

    Christine Lauterburg, Gesang, Geige, Schwyzerörgeli | Matthias Lincke, Tanzgeige
    Dide Marfurt, historische Instrumente | Simon Dettwiler, Schwyzerörgeli

    Schwungvoll interpretierte, zeitgemäss arrangierte und stimmungsvolle Volksmusik:
    Appenzeller Streichmusik gesellt sich zu Innerschwiizer Örgelimusig, Naturjodel und zu Tanzmusik,
    die zurückgeht auf Mittelalter- und Renaissanceweisen.

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.– | Vorverkauf 033 822 16 61 oder Mail info@kunsthausinterlaken.ch

     


     

  • Di
    10
    Jan
    2017
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    perf-unterrichthkb


    Interlaken – Intermedia / Performance

    Performance mit Studierenden der Hochschule der Künste Bern HKB unter der Leitung von Franticek Klossner.
    Die Performance im Kunsthaus  ist ein transdisziplinäres Zusammenspiel von Studierenden aus den Bereichen
    Musik «Klassik» und «Jazz», «Fine Arts» sowie der Talentförderung «Kunst und Gestaltung» am Gymnasium Hofwil.

    Eintritt frei, Kollekte

     


     

  • Mi
    21
    Dez
    2016
    Mi
    28
    Dez
    2016
    Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    Herzenshüter Teil 1 – Eine art7 Produktion Theater
    Ein Mädchen entdeckt die Welt und den Weg in ihr Herz.
    Eine Geschichte in drei Teilen für und über das Leben. Inszenierung Deborah Lanz.

    Aufführungen:
    21.12., 15 Uhr (Premiere), 17 und 19 Uhr,
    sowie 22./23./26./27./28.12., jeweils 16 Uhr und 19 Uhr;
    anschliessend gemütliches Zusammensein ...

    Eintritt 26.– | Kinder 20.–

    Vorverkauf: Telefon 079 532 55 61 | mail@art-7.ch | Buchhandlung Krebser

     


     

  • Do
    15
    Dez
    2016
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    cd-huelle-1

    Sinatra Tribute Band & Kent Stetler feat. Britta Medeiros
    Concert-Show und CD-Präsentation LAS VEGAS

    Die Sinatra Tribute Band mit Bandleader Sandro Häsler stellt ihre neuste CD und ihr neues Programm vor.
    In ihrer umwerfenden Show präsentieren die sieben Vollblut-Musiker zusammen mit dem kanadischen
    Sänger Kent Stetler neben zahlreichen Klassikern Frank Sinatras, auch Stücke von Elton John, Stevie Wonder,
    Elvis Presley, Whitney Houston und Tom Jones.
    Neu mit dabei ist die charismatische Sängerin Britta Medeiros.Welcome to Las Vegas!

    Eintritt 35.–

     


     

  • Fr
    09
    Dez
    2016
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    1

    Michaela Paetsch, Violine | Simon Jenny, Horn | Martin Klopfenstein, Klavier

    Werke von J. S. Bach, Tschaikowsky, Dvorák und Brahms

    Die amerikanische Geigerin Michaela Paetsch absolvierte ihr Studium bei Ivan Galamian und Szymon Goldberg.
    Sie gastierte in der Carnegie Hall und der Avery Fischer Hall in New York sowie in der Library of Congress in Washington
    und spielte u.a. mit dem Orchester der BBC London, dem Gewandhausorchester Leipzig und dem
    Residenzorchester Den Haag.

    Simon Jenny hat in Zürich und Freiburg i. Br. Musik studiert (Horn, Klavier, Schul- und Kirchenmusik), war in Orchestern
    (Tonhalleorchesetr Zürich, Collegium musicum, Camerata Bern), war einige Jahre Mitglied des Festspielorchesters Luzern)
    und hat verschiedene Chöre geleitet.
    Es folgte ein Theologiestudium in Bern, die Gründung des Uniorchesters und des Chores der Theologiestudierenden Bern.
    19 Jahre lang war Simon Jenny Pfarrer in Huttwil BE.
    Seit 2010 ist er auch freischaffend tätig, gibt Seminare, leitet Workshops und Weiterbildungen.
    Er hat verschiedene aussergewöhnliche Chorprojekte realisiert. Seit Mai 2011 leitet er die Thuner Kantorei.

    Martin Klopfenstein, aufgewachsen in Matten bei Interlaken, absolvierte seine musikalische Ausbildung am Konservatorium
    in Bern sowie an der Manhatten School of Music in New York. Weitere wichtige Impulse erhielt er als aktiver Teilnehmer
    von internationalen Meisterkursen. Neben vielseitiger Tätigkeit als Solist, Kammermusiker und Begleiter unterrichtet Martin
    Klopfenstein an der Musikschule Region Thun.

    Ein Klassik-Abend der Extraklasse!

    Eintritt 30.– | Jugendliche 20.– | Vorverkauf 033 822 16 61 oder Mail info@kunsthausinterlaken.ch

     


     

  • Sa
    03
    Dez
    2016
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken


    Electro Swing
    mit 20:00 h DJANE SHORTY | 22:00 h DJ HINNI | 00:00 h DJ ZSU ZSU
    Eintritt10.- | Members gratis

    Weitere Infos unter:
    www.chamäleon-sessions.ch
    Jetzt Chamäleon Member werden!

     


     

  • Fr
    02
    Dez
    2016
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    thomas_duerst_feat_swing_express

    Die jungen Berner Musiker Fabian Baur (Piano) und Philipp Leibundgut (Schlagzeug) holen zwei gefragte Mitmusiker ins Boot:
    Rolf Häsler (Tenorsaxophon) und Thomas Dürst (Kontrabass).
    Sie alle verbindet die Leidenschaft zum swingenden Straight Ahead Jazz, was die Basis ihres Zusammenspiels ist.
    Neben eigenen Kompositionen spielen die vier Musiker vor allem Stücke aus dem Repertoire moderner Tenorsaxophon-Quartette, von John Coltrane, Wayne Shorter über Jerry Bergonzi bis hin zu Bob Mintzer.

    Rolf Häsler – Tenorsaxophon
    Fabian Baur – Piano
    Thomas Dürst – Kontrabass
    Philipp Leibundgut – Schlagzeug

    Eintritt 25.-- | Jazz Fründe  20.-- | Jugendliche 15.-- | Barbetrieb


     

  • So
    27
    Nov
    2016
    17:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    sievi_edith

    Klavierabend mit Edith Sievi
    Werke von: J. S. Bach, M. Ravel, C. Debussy und F. Chopin
    Dauer ca. 1 Stunde 20 Minuten, anschliessend Apéro.

    Edith Sievi wuchs in Horgen am Zürichsee auf und studierte an der Musikakademie in Zürich Klavier bei Hans Schicker,
    wo sie mit dem Konzertdiplom abschloss.

    Eintritt 25.– | Freunde 20.– | Jugendliche 15.–

     


     

  • Fr
    25
    Nov
    2016
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    img_2435

    Slam-Poetry & Musik
    Das Spoken-Word-Quintett «Thun ist Nirgends» besteht aus den drei Literaten: Michael Frei, Marco Gurtner und
    Remo Rickenbacher und den beiden Musikern Jan Dintheer, Gitarre, und Steven Wyss, Bass.
    Das Programm der drei Poeten verspricht einen Abende mit treffsicheren Pointen, musikalischen Leckerbissen, spannenden
    Erzählungen und berührenden Momenten ...

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.– | Vorverkauf 033 822 16 61 oder Mail info@kunsthausinterlaken.ch

     


     

  • Sa
    12
    Nov
    2016
    20:00Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    camaeleon

    Funk & Soul
    mit 21:00 h Red 'N' Jones | 22:15 h Funkasutra | 00:00 h Refunk
    Türöffnung 20:00 h | Eintritt frei!

    Weitere Infos unter:
    www.chamäleon-sessions.ch
    Jetzt Chamäleon Member werden!

     


     

  • Fr
    11
    Nov
    2016
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    Philipp Fankhauser 2010

    Philipp Fankhauser
    Philipp Fankhauser, akustische Gitarre, Gesang | Marco Jencarelli, akustische Gitarren | Hendrix Ackle, Piano, Wurlitzer
    Angus Thomas, akustischer Bass | Richard Spooner, Schlagzeug

    Neue Klänge von Philipp Fankhauser! Kaum verstärkt und akustisch gespielt, erhält der bekannte Fankhauser-Sound ein
    neues Klangbild. Was diese Formation bietet ist im wahrsten Sinne «Weltklasse» und macht das Konzert zum Genuss!

    Das Konzert im Rahmen von Energy On Stage der IBI ist ausverkauft!

     


     

  • Sa
    01
    Okt
    2016
    20:30Kunsthaus, 3800 Interlaken

    14231316_1263604383652783_9192747563888143484_o
    Am 1. Oktober 2016 geht es los mit der fünften(!) Chamäleon-Saison… Wow, hätte das jemand gedacht, als die Chamäleon-Sessions im Herbst 2012 starteten? Wir natürlich schon…

    Nach dem exklusiven Member/Sponsoren-Apéro eröffnet die lokale Tanzgruppe New Dance Force die Session. New Dance Force hat sich zum Ziel gesetzt, das Tanzen in der Region Bödeli zu etablieren und junge Tänzerinnen und Tänzer zu fördern. Wir sind gespannt auf den bevorstehenden Auftritt.

    foto_ndf
    New Dance Force

    In den vergangenen sechs Jahren hat sich Laurin Buser im gesamten deutschsprachigen Raum einen Namen als virtuoser Slam Poet gemacht: Zwei abendfüllende Programme, diverse Auszeichnungen, eine Trophäensammlung in Form von Whiskyflaschen und Theaterprojekte. Dass Laurin Buser die letzten drei Jahre insgeheim an seinem musikalischen Debüt gefeilt hat, ist bei seinem Output keine grosse Überraschung mehr. Laurin Buser hat ein Bandprojekt auf die Beine gestellt, das einen stileigenen, authentischen und lyrischen HipHop präsentiert.

    220px-buser_by_janick_zebrowski_via_joker-mg
    Laurin Buser

    Um Mitternacht steht 4Life auf der Bühne. 4Life sind 4 Mundartrapper, die mehr als nur eine Leidenschaft teilen. Mit Bödeli-Wurzeln wohnen sie mittlerweile in Ostermundigen und veröffentlichten Ende August 2016 ihr zweites Mix Tape „Mundige Links“. Der provokante Titel passt perfekt.

    foto_4life
    4Life

     

    Programm:
    20:00h Apéro für Chamäleon Members und Sponsoren
    21:00h New Dance Force
    22:15h Laurin Buser mit Band
    24:00h  4Life

    Eintritt frei!
    Die Teilnahme ist Ehrensache!!!

    Weitere Infos unter:
    www.chamäleon-sessions.ch
    Jetzt Chamäleon Member werden!

  • Fr
    20
    Mai
    2016
    20:30Kunsthaus Interlaken

    Jazz mischt mit Klassik

    Mit dem Programm « Reflective Perspectives» spannen Jazzsängerin Sandy Patton und Pianist Peter Waters zusammen. Im Kunsthaus Interlaken loten sie den Grenzbereich zwischen den Genres aus.
    Es verspricht ein Abend für Jazzliebhaber mit Klassikaffinität (und umgekehrt) zu werden: Jazzsängerin Sandy Patton spielt mit dem Pianisten Peter Waters. « Reflective Perspectives» nennen die beiden ihr Programm. Sie interpretieren Werke der klassischen Musik mit den Mitteln des Jazz. Patton, die gebürtige US-Amerikanerin und langjährige Dozentin an der Berner Hochschule der Künste, und Waters, nehmen sich unter anderem Claude Debussy, Frédéric Chopin, Maurice Ravel und Sergej Rachmaninoff vor.
    Dazu gehören Jazzbearbeitungen der klassischen Musik. Der Song «No Other Love» von Bob Russell oder das Harry-Caroll-Stück «I‘m Always Chasing Rainbows» beruhen beide auf Klaviermusik von Chopin. Patton und Waters warten aber auch mit eigenen Kompositionen und Transkriptionen auf. Unterstützt werden die beiden vom Bassisten Thomas Dürst – langjähriger musikalischer Partner von Patton – und vom Trompeter Jörg Schneider.

    Eintritt 25.– | Members 20.–


  • Sa
    30
    Apr
    2016
    20:00Kunsthaus Interlaken

    Die Teilnahme ist Ehrensache, ist doch klar…

    Acts:

    Troubas Kater
    Pfistermen's Friends


  • Fr
    22
    Apr
    2016
    20:30Kunsthaus Interlaken

    Amusebouche-baradies.jpg
    Das Berner Oberländer Quartett verwöhnt sein Publikum mit musikalischen Häppchen aller Art. Es würzt mit scharfzüngigen Texten Mani Matters, rührt mit zartbitteren Röseligarte-Liedern zu Tränen, trocknet dieselben mit knackig-heiteren Interpretationen der Comedian Harmonists und schmeckt das Gericht schliesslich mit süsssauren Barbershopsongs ab. Den Vegetariern empfehlen die vier Kehlköche jazzige und poppige Evergreens mit (schweizer-) deutschem oder englischem Dressing. Als Nachtisch geht’s mit der Farbfoto-Kutsche auf Likör und Java Jive zum Seaside Rendezvous…

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.–


  • Sa
    16
    Apr
    2016
    20:30Kunsthaus Interlaken

    16042016 FUSION-SQUARE-GARD

    RESERVATIONEN AB SOFORT!!!!

    Fusion Square Garden - Reggae

    Nach 15 Jahren darf man mit Stolz einen Blick zurück werfen. 15 Jahre sind nicht nur im Musikbusiness eine lange Zeit. Fusion Square Garden haben allen Höhen und Tiefen getrotzt und schauen mit ihrem Jubiläumsalbum "Reggaeneration XV" zurück auf ihre bewegte Geschichte - aber nicht nur.

    Reggaeneration XV

    Heute, vier Jahre, ein Album und viele Konzerte nach diesem Entscheid, präsentieren die sieben Berner nun ihr Jubiläumsalbum. Es trägt den treffenden Namen "Reggaeneration XV und bringt die bewegte Geschichte der Band auf einen musikalischen Nenner. Denn nicht nur die Band hat sich immer wieder regeneriert - auch ihre Songs hat sie in all den Jahren immer wieder neu erfunden. Auf dem Album sind darum neben den neuen Titeln "Reggaeneration", "Me Seit" und "Bevor De Geisch" auch einige alte Songs in einem neuen Kleid. "Wir wollten die Songs, welche wir seit Jahren spielen an unseren jetzigen Stand anpassen" sagt Sänger Morò. Das äussert sich auf verschiedene Weise: So erzählt zum Beispiel der als Feature eingeladene QC die Geschichte des "Meitschi" weiter, und zwar dort, wo sie 2006 aufgehört hatte. Oder die Single "Eini Vo Dene Nächt" aus dem Jahr 2000 wird mit einem neuen Beat unterlegt und mit einem fetten Bläsersatz angereichert. Musique A Go Go wird zu einer mitreissenden Tanznummer, und und und... FSG interpretiert FSG - das ist ein spannender Hörgenuss für alte und neue Fans. Und vor allem: Sehr tanzbar!

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.–


  • Sa
    19
    Mrz
    2016
    20:30Kunsthaus Interlaken

    19032016 DODO-HUG

    RESERVATIONEN AB SOFORT!!!!

    DODO HUG SORRISO CLANDESTINO – working songs & maverick ballads

    Lieder des Protests! Lieder der Leidenschaft! Lieder der Hoffnung!

    In ihrem neuen Programm interpretieren dodo hug & efisio contini in engagierter und geistreicher Weise sowohl europäische, nord- und südamerikanische Songs und Covers, wie auch neue, eigene Lieder. Mal frech, aufmüpfig, temperamentvoll oder melancholisch-trotzig, dann wieder scharfsinnig und entlarvend, mit Sinn für subtilen Humor. Sie erzählen vom Leben und Schicksal der Arbeiterklasse von der Industrialisierung bis heute. In fast vergessenen Klage- und Protestliedern, die an Aktualität nichts eingebüsst haben, und eigenen zeitgenössischen Songs werden Ausbeutung, Unterdrückung, Migration, Arbeitslosigkeit, Kinderarbeit, aber auch Hoffnungen und Sehnsüchte sensibel thematisiert. Mehrsprachig virtuos, in grosser musikalischer Vielfalt und wie man es von dodo hug & efisio contini gewohnt ist, singen sie deutsch, italienisch, französisch, spanisch, englisch ... Sorriso Clandestino – working songs & maverick ballads verspricht eine gelungene sprachliche und inhaltliche Erweiterung vom rein italienischen Sorriso Amaro – canti di lavoro e d’autore (ArbeiterInnen und Autorenlieder), dem erfolgreichen Bühnenprogramm seit 2010.

    Sorriso Clandestino – working songs & maverick ballads ein engagiertes, leidenschaftliches und faszinierendes Programm, inhaltlich anspruchsvoll, musikalisch abwechslungsreich und mit viel Charme.

    Sa 19. März 2016, 20.30 Uhr | Türöffnung 19.30 Uhr | Eintritt 35.–


  • Sa
    05
    Mrz
    2016
    20:00Kunsthaus Interlaken

    Die Teilnahme ist Ehrensache, ist doch klar… 

    Acts:

    Nasty Cupid
    Pink Jelly Beans
    Jackmills

     

     


  • Fr
    04
    Mrz
    2016
    20:30Kunsthaus Interlaken

    Walter Jauslin (p), Daniel Blanc (as), Daniel Schluchter (ts), Giorgios Antoniou (b), Pius Baschnagel (dr)
    Es werden Kompositionen und Arrangements des Pianisten Walter Jauslin gespielt.
    Diese bewegen sich zwischen den Welten des swingenden und des kochenden "straight ahead jazz und werden durchmischt mit warmen südamerikanischen Rhythmen und akkustikfunkigen Grooves. Das hohe künstlerische Niveau eines jeden Solisten dieser Band erschliesst den Konzertgästen klanglich ganz unterschiedliche Welten und lässt Raum für individuelle Wege der Improvisation auf dem gemeinsamen Weg eines bewegenden musikalischen Erlebnisses.
    "Als Komponist spannt er (Walter Jauslin) den Bogen von Soul Bop wie in "Notausgang" oder "Tajine" über "Yara", einer originellen Neuerfindung über den Bill Evans-Klassiker "Very Early", bis zum lyrischen Titelstück, "Die Nacht". Als Solist schafft er es, den Bop, der im Zentrum seiner Musik steht, sowie seine lateinischen Einflüsse stets mit unglaublich viel Soul zu füllen."

     

    Eintritt 25.– | Members 20.–

     


  • So
    14
    Feb
    2016
    17:00Kunsthaus Interlaken

    088_IMG_7411.jpgFreitag1Bild_3jpg.jpg

    Michael Marz, Bariton,

    studierte bis 2011 an der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken Gesang in der Klasse von Professor Yaron Windmüller, der ihn, gemeinsam mit Prof. Barbara Schlick (Köln), auch weiterhin betreut. Währenddessen besuchte er auch die Liedklasse von Prof. Matthias Wierig und erhielt Impulse im Bereich der Modernen Musik u. a. bei Prof. Dr. Stefan Litwin und Lutz Gillmann.
    Geboren in Völklingen/Saar, erhielt Michael seinen ersten musikalischen Unterricht am Bischöflichen Kirchenmusikalischen Institut Speyer in den Fächern Orgel, Chorleitung und Gesang. Zunächst studierte er Philosophie und Phonetik an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau und begann zeitgleich mit privaten Gesangsstudien (u.a. bei Prof. Maria Venuti/HfM Karlsruhe).
    Zusätzlich zu seinem Gesangsstudium absolvierte er Bewegungs- und Schauspielkurse bei Ichiro Nakayama (Tokio/Japan) und Ute Münz. Des Weiteren besuchte Michael Marz Meisterkurse für „historische Aufführungspraxis“ bei Prof. Barbara Schlick, Prof. Peter Kooij (Den Haag), Stephan Schultz (Metz) und  arbeitete mit Prof. Christian Hilz (HdK Bern), Hans Jörg Mammel (Freiburg) und Gudrun Bär (Weimar).
    Michael Marz ist Konzertsänger, der hauptsächlich im Bereich der Kirchenmusik, des Oratoriums und des Konzertes zu hören ist, wo er regelmäßig Werke wie die Marienvesper von Monteverdi, das Weihnachtsoratorium, die Matthäuspassion und die Johannespassion (zuletzt gemeinsam mit Klaus Mertens) von Johann Sebastian Bach singt, als auch das Requiem von Fauré, das Requiem von Brahms, die Carmina Burana von Carl Orff (u.a. beim Rheinlandpfalztag 2013). Sein Repertoire umfasst Werke der Alten Musik, der Klassik bis zu den Oratorien der Romantik und Moderne.
    Liederabende und Kammermusik mit verschiedenen Partnern und Ensembles bilden einen weiteren Schwerpunkt seiner Arbeit, so sang Michael zuletzt die „Winterreise“ von Franz Schubert u. a.  in Heilbronn und Bern (CH), welche von der Kritik sehr gut besprochen wurden.
    Der Bariton sang unter anderem im Rahmen der „Musikfestspiele Saar“, dem Festival „Internationale Musiktage Dom zu Speyer“, den „Heidelberger Kirchenmusiktagen“, dem „Festival Alte Musik Knechtsteden“, den „Bachkantaten in Saarbrücken“ oder der „Bachakademie in Krasnojarsk“ (Russland). Gerne wird Michael auch mit Uraufführungen betraut. So sang er z.B. die Uraufführungen „Die Überheblichkeit des Bösen, das Vertrauen des Frommen“ von Thorsten W. Hansen oder „Das Feuer Gottes“ von Prof. Peter Michael Braun.
    Neben seiner Arbeit im Konzert- und Liedbereich war Michael Marz bereits während seines Studiums in zahlreichen Opernproduktionen der Opernschule Saarbrücken zu erleben (u.a. in Serse/Händel, Le nozze di Figaro/Mozart, Hänsel & Gretel/Humperdinck, The Consul/Menotti oder Savitri/Holst). 2013 war er bei den Bad Hersfelder Opernfestspielen in Bizets Oper „Carmen“ zu hören und zuvor als Polypheme in Händels Acis und Galatea.
    Der Bariton gastiert auch regelmäßig bei verschiedenen Vokalensembles wie dem „Deutschen Kammerchor“, der „Rheinischen Kantorei“ oder dem „ensemble cantissimo“ und widmet sich dort dem Ensemblegesang. So arbeitete er schon mit Dirigent wie Prof. Michael Alber, Hermann Max, Markus Utz, Stefan Blunier oder Paavo Järvi. Des Weiteren ist er Gründungsmitglied des „Vokalconsort Parlando für Alte Musik“ unter der Leitung von Rainer Oster, welches sich hauptsächlich mit den Kantaten Johann Sebastian Bachs unter Gesichtspunkten der historischen Aufführungspraxis beschäftigt. Hier sang er schon mehr als 50 Kantaten.
    Rundfunkaufnahmen des Saarländischen Rundfunk, des Westdeutschen Rundfunk und des Deutschlandradio Berlin ergänzen seine vielfältige Tätigkeit.
    Seit Januar 2015 ist Michael, gemeinsam mit seiner Kollegin Angela Lösch, organisatorischer und stimmbildnerischer Leiter des Landesjugendchores Saar.

    Helmut Freitag, Klavier,  

    wurde in Bad Kreuznach / Rheinland-Pfalz geboren. Seine Studien absolvierte er an Musikhochschulen und Universität Saarbrücken, Düsseldorf und Genf. Nach dem Staatsexamen in Geschichte und Musik für das Lehramt an Gymnasien sowie dem Musiklehrerexamen mit Hauptfach Orgel (mit Auszeichnung),  legte er das evangelische A-Kantorenexamen und die Konzertreifeprüfungen als Pianist und Organist ab. Seine Orgellehrer waren Prof. André Luy und Prof. Lionel Rogg, Genf. Dort „examen de perfectionnement“. Seine Klavierlehrer waren Prof. J. Micault und Prof. N. Barrett. Das Orchesterdirigentendiplom schloss er in der Klasse von GMD Prof. H. Drewanz mit Auszeichnung ab.

    Nachdem er von 1988 bis 1991 Leiter der Musikschule des Landkreises Kaiserslautern war, wurde er am Ostermontag 1991 Bezirkskantor der Dekanate Kaiserslautern und Otterbach mit Sitz an der Stiftskirche Kaiserslautern. Aufbau der gesamten kirchenmusikalischen Arbeit und des konzertanten Angebotes. Ebenfalls seit 1991 hat er einen Lehrauftrag an der Musikhochschule Heidelberg-Mannheim für Gesangskorrepetition.
    1995 Gründung der Freunde der Kirchenmusik in der Stiftskirche e.V.

    Neben erspielten Preisen bei Wettbewerben, hat er vielfach für verschiedene Rundfunkanstalten Produktionen erstellt. Im Rundfunkorchester des SWR spiele er als freier Mitarbeiter von 1990 bis 2007 die Tasteninstrumente. Im März 2001 wurde er von der Landeskirche der Pfalz zum Kirchenmusikdirektor ernannt.
    Mit dem Kammerorchester Kaiserslautern, 1989 bis 2001, ist er mehrmals in die U.S.A., nach Skandinavien, die Schweiz, nach Mallorca  und Italien gereist. Seine solistischen Orgelkonzerte haben ihn in nahezu alle europäischen Länder, nach Island und Japan geführt. Zuletzt war er im Nov. 2006 als Gastdozent und Organist an der Hanil University in Jeonju/ Südkorea.

    Die Geburtstags-CD mit bekannten Bach´schen Orgelwerken diente als ein Grundstock für das initiierte Glockenspiel für die Stiftskirche. Aktuelle Doppel-CD: „Vielfalt der Orgel – Orgel der Vielfalt“ aus der Schlosskirche Interlaken 2014/ 15.
    Mit Beginn des Sommersemesters 2002 wurde er als Musikdirektor an die Universität des Saarlandes berufen. Orgelkonzert in Tokio als Botschafter der Stadt Kaiserslautern im Januar  2005. Kunst – u. Kulturpreis der Stadt Bad Kreuznach im Dezember 2006. Von 1999 bis 2008 Leitung des Chores der dortigen Konzertgesellschaft.
    Im Januar 2007 Bestellung zum Professor durch die Universität des Saarlandes.

    Sechsteilige Orgelzyklen zu Bach und Mendelssohn in Bern in 2009 und 2011. Dreiteilige Zyklen „Vielfalt der Orgel“ (2014) und „Französische Orgelmusik“ (2015), Interlaken. „Musik zum Anfassen“ als regelmäßiges Angebot  Versöhnungskirche Kaiserslautern, Herz-Jesu-Kloster Saarbrücken und Ref. Kirche Aeschi/Thunersee.  Im Herbst 2015 hat er seine Dissertationsschrift zum Thema „Komponisten der Naheregion“ zur Prüfung eingereicht; die Disputation folgt im Frühjahr 2016.

    Von 2007 bis 2013 Organist im Spiegel b. Bern und seit 2014 Hauptorganist der Schlosskirche Interlaken.

    Zur Entstehungsgeschichte

    „Die WINTERREISE op. 89 für Gesang und Klavier von Franz Schubert – dies sind 24 Lieder, in zwei Abteilungen zu je zwölf Liedern. Der erste Teil entsteht im Februar, der zweite im Oktober 1827; dazwischen liegt Beethovens Tod, ein für Schubert wichtiges Datum. Teil I wird 1828 noch vor Schuberts Tod veröffentlicht. In diesem Jahr findet übrigens das einzige öffentliche Konzert mit ausschließlich seinen Werken zu seinen Lebzeiten statt. Schubert nimmt Kontrapunkt-Unterricht bei Simon Sechter; es kommt aber nur noch zu einer Stunde: am 19. November 1828 stirbt er mit 31 Jahren.
    Schubert hinterlässt etwa 1000 Kompositionen, darunter 600 Lieder.
    Der zweite Teil der WINTERREISE wird 1829 veröffentlicht. Der Zyklus gilt als das Vermächtnis seiner Vertonungskunst, als ein Meisterwerk der deutschen Liedkunst. Die WINTERREISE bedeutet für die Liedkomposition etwa das, was Bachs „Kunst der Fuge“ für die Fugenkomposition und Beethovens 9. Sinfonie für das sinfonische Schaffen aller Zeiten darstellt.
    Der Zyklus-Charakter der WINTERREISE ist ausgeprägter als bei anderen vergleichbaren Liederzyklen (etwa der „schönen Müllerin“). Es handelt sich nicht um eine mehr oder weniger locker gefügte Sammlung von verschiedenen Liedern, zusammengefasst primär unter inhaltlich-textlichen Aspekten, sondern um eine Gesamtkomposition, deren Bedeutung sich im musikalisch-inhaltlichen Sinne vor allem durch musikalische Zusammenhänge ergibt, welche die einzelnen Lieder bei aller individuellen Prägung und Geschlossenheit zu einem Gesamt-Kunstwerk zusammenfassen....Das alles verklammernde Motiv ist das der WINTERREISE, das Motiv des unfreiwilligen Reisens, personifiziert in dem Wanderer, dem fahrenden Gesellen, dem reisenden Musiker, dem lyrischen ICH des Zyklus.

    Zum Textautor

    Wilhelm Müller, Reiseschriftsteller und politischer Dichter, stirbt – ein Jahr vor Schubert – 1827 mit 33 Jahren. Es heißt, er sei ein nur mittelmäßig guter Schriftsteller gewesen – bekannter geworden ist er in der Tat nur als der Textautor von Schuberts Liedern.
    Immerhin: Müller war das große Vorbild für Heinrich Heine als ein Schriftsteller, dem der literarische Umgang mit der Sprache eine Waffe in der gesellschaftlich-politischen Auseinandersetzung bedeutete. Das – so Heine selbst – hat er von Müller gelernt.

    „Griechen-Müller“ wird der Textautor der WINTERREISE genannt, weil er nach Kontakten mit griechischen Revolutionspolitikern, die in Wien im Exil lebten, als Reisebegleiter eines preußischen Kammerherrn eine Reise nach Griechenland unternimmt. Diese Reise aber endet bereits in Italien, von wo er nach Deutschland zurückkehrt. Dort gerät er in Schwierigkeiten mit der preußischen Zensur und „wegen souveräner Verachtung gegen alle hergebrachte Schulordnung“ als Gymnasiallehrer mit seinem Direktor: er fristet sein Dasein als Verwalter einer Bibliothekarsstelle. In den Jahren 1820 – 1824 veröffentlicht er seine „Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten“.
    Diese bestehen:
    a) aus den Gedichten der „Schönen Müllerin“;
    b) aus „Tafelliedern für Liedertafeln“;
    c) aus den Gedichten der „Winterreise“.
    Schubert entnimmt die Gedichte der Leipziger Literaturzeitschrift „Urania“; in Wien wird diese Zeitschrift 1822 verboten, was nichts anderes heißt, als das Einfuhr, Lagerhaltung , Vertrieb, Besitz und Lektüre untersagt sind. ...“

    Zit. nach: Hufschmidt, Wolfgang „Willst zu meinen Liedern deine Leier drehen?“, Saarbrücken 1997

     

    Eintritt 25.– | Jugendliche 15.–

     


  • Sa
    13
    Feb
    2016
    20:30Kunsthaus Interlaken

    image
    DANILO MOCCIA - Posaune
    VINCENT LACHAT - Posaune
    Bernhard Bamert - Posaune
    STEFAN STAHEL - Klavier
    ELMAR FREY - Schlagzeug
    CHRISTOPH SPRENGER - Bass

    Jazz für drei Posaunen und Rhythm Section

    Slidestream hat eine gewaltige, herzerwärmende Fuhre Swing, Mainstream und Hardbop anzubieten. Eine überwältigende Posaunen-Klangfülle, die nicht nur durch die Anzahl dieser Instrumente gegeben ist.

    Das Sextett spielt die gemeinsamen Qualitäten der optimal aufeinander eingestimmten, in vielfältigen Klangvariationen und wunderschönen Soli glänzenden Bläser, und der ultimativ swingenden, starken Rhythmussektion in jeder Beziehung auf der höchste Stufe aus. Die Arrangements sind auf die individuellen Spezialitäten und Talente der Musiker zugeschnitten, das Repertoire abwechslungsreich - kurz ein Genuss. Einem stimmungsvollen Jazz-Erlebnis bei Bläserwindstärke zwölf stehen alle Türen offen!

    Eintritt 25.– | Members 20.–

     


  • So
    07
    Feb
    2016
    11:00Kunsthaus Interlaken

    Toto__Nunu_klein

    Neue Produktion der Wanderbühne Dr. Eisenbarth
    Premiere:  30.12.15 um16:00 Uhr im Reberhaus in Bolligen
    Danach geht das Stück von Januar bis April 2016 durch den Kanton Bern auf Tournee

    Spieler: Simone Lüscher und Lorenz Eisenbarth
    Oeil extérieur: Christian Dauwalder
    Kostüme: Somogy Katalin
    Idee und Produktion: Wanderbühne Dr. Eisenbarth

    Das gelbe Stück

    Die Sonnenzwerge Toto und Nunu, erhalten von der Sonne den Auftrag, auf der Erde die Menschenkinder zu besuchen und ihnen helles Licht, Wärme, Freude, Geschichten und Unterhaltung zu bringen.

    Mit ihren Leitern, steigen Toto und Nunu von der Sonne runter und suchen das "Pfunggeli". So ist die Freude perfekt, wenn sie auf eine Schar Kinder treffen und sich vergnügen, den Kindern Vergnügen zu bereiten.
    Sonnenzwerge gehen gerne der Nase nach und lassen sich von Gerüchen leiten. Sie laden auch die Kinder ein, ihre Nasen zu gebrauchen und beim „Rumschnüffeln“ mitzumachen.
    Ein liebevolles Theater, in Körpersprache, für Klein und Gross.

    „Pfunggeli“ das interaktive Theaterstück für Kinder ab 3 Jahren, ist  nach „Dödö und der Zauberwald“ und „Flumi“ das dritte Stück für diese Alterstufe mit der charakteristischen Lautmalerei. Das heisst, die Stücke kommen ohne Sprache aus und zielen direkt auf die Kommunikation über Bewegung und Emotionen.

    Wanderbühne Dr. Eisenbarth
    Habstetten, Zelgli 182
    3065 Bolligen Schweiz
    Tel. ++41/ (0)79 653 39 89
    theater@doktoreisenbarth.ch
    www.doktoreisenbarth.ch

     


  • Sa
    06
    Feb
    2016
    17:30Kunsthaus Interlaken

    session24
    Die Teilnahme ist Ehrensache, ist doch klar… 

    Acts:

    Zion Step | Swiss-Reggae
    Bamboo Faya | Reggae-Covers
    DJ No Request | Party-Time

     


  • Sa
    27
    Nov
    2010
    19:00

    jargonweb
    Jargon spielen tighten Mundartrock und Covers von A-Z, der sich fernab von gängigen Klischees bewegt.
    Balladen, funkige Einflüsse oder ein Schuss Reggae heben Jargon von der Masse ab.
    Special Guests:
    LeeF (Frutigen)
    Kick down unplugged (Brienz)
    DJ Hansi

    Eintritt: 15.–
    www.jargon.ch

     


Menu Title