Vorschau

Vorschau

  • Sa
    09
    Mrz
    2019
    So
    19
    Mai
    2019
    Kunsthaus, 3800 Interlaken

     

    Image 012

    Qiu Jie: Portrait of Mao, 2008, Bleistift auf Papier, 200 x 120 cm

    chinesearttoday - minjun luo | liu guangyun | qiu jie | tang nannan

    China hat sich in den vergangenen Jahren unglaublich entwickelt, das Land weist ungeahnte Wachstumsraten aus und sein Einfluss ist überall auf der Welt sichtbar. Chinesische Investoren sind auf allen Kontinenten tätig und chinesisches Kapital führt in vielen Ländern zu veränderten Besitzverhältnissen. Die neue Politik erlaubt seit einiger Zeit den Bürgern Chinas nun auch Reisen ins Ausland. Dies hat zu neuen Touristenströmen geführt, welche die Städte und historischen Sehenswürdigkeiten Europas überschwemmen. Von diesem Reiseboom profitieren viele Regionen und Orte beträchtlich. Interlaken und das Jungfraugebiet gehören dazu, hier ist China omnipräsent.
    Die Ausstellung zeigt Werke von vier international tätigen KünstlerInnen mit bedeutendem Renommee und ist als Fortsetzung und Kontrapunkt zur Ausstellung Changing Impressions – traditionelle Tuschmalerei aus China von 2018 gedacht.

    KünstlerInnen

    Minjun Luo
    wurde 1963 in China geboren. Ausbildung an der Hochschule der Kunst der Universität Hunan. 1987 Umzug in die Schweiz, arbeitet in der Schweiz und in China. Minjun Luo erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, so von Pro Helvetia, Kanton Bern und von chinesischen Förderstellen.

    Liu Guangyun
    wurde 1962 in Jinan, China, geboren. Ausbildung an der Central Academy of Fine Arts & Design, Beijing – Bachelor of Arts, lebt und arbeitet in Shanghai und Mainz. Zahlreiche Ausstellungen in bedeutenden Museen in Asien und Europa, so im Museum for Contemp. Art, Peking; Kunstmuseum Bonn; MOCA, Singapore oder im Palais de Tokyo, Paris.

    Jie Qiu
    wurde 1961 in Shanghai, China, geboren. 1981 Abschluss an der School of Decorative Arts in Shanghai, Arbeitet als Designer für eine staatliche Gesellschaft. Die 6 Jahre Arbeit, verbunden mit Reisen durch ganz China waren Inspiration für sein Schaffen. Lebt und arbeitet seit 1985 in Genf. 1995 Eidgenössisches Kunststipendium und Kunststipendium der Stadt Genf. Ausstellungen u.a. i, Museum für Moderne Kunst, Basel; Museum of Modern and Contemporary Art, Genf; Museum Rath, Genf; Kunsthalle Bern; Museum of Fine Arts, Shanghai; Shanghai Biennale, Museum of Contemporary Art, Shanghai.

    Tang Nannan
    1969 in Yunxiao, Fujian Provinz, China, geboren. Er ist Künstler und Lehrer für Kunst & Design. Ausbildung am Department of Fine artsder Xiamen Universitäty, Abschluss an der School of Inter-Media Art der China Academy of Art. Nannan war einer der ersten Lehrer für moderne Kunst in China.
    In Nannan’s works, nostalgia in modern cities presents as the main theme and questions of time and memory, myths and poetry, nostalgia and life and death are discussed.
    Tang Nannan war 2016 an der Biennale in Venedig als Künstler im Länder-Pavillon der Volksrepublik China vertreten, ein Teil dieser Arbeiten werden im Kunsthaus Interlaken zu sehen sein!


     

  • Sa
    15
    Jun
    2019
    So
    25
    Aug
    2019
    Kunsthaus, 3800 Interlaken
    A 2,22 Wolf, Front des Unteren Grindelwaldgletschers, ETHZ

    Die Grindelwaldgletscher – Kunst und Wissenschaft

    Werke von
    Johann L. Aberli 1723–1786 | Caspar Wolf 1735–1783 | Samuel Birmann 1793–1847
    Gabriel Lory 1763–1840 | Ferdinand Hodler 1853–1918
    Hiroyuki Masuyama | George J. Steinmann | Ester Vonplon u.a.

    2016 erschien im Verlag HAUPT in Bern das Buch «Die Grindelwaldgletscher – Kunst und Wissenschaft», an dem Dr. Heinz Zumbühl, ememitierter Professor der Universitär Bern, als Hauptverantwortlicher massgebend beteiligt war.
    Prof. Dr. Zumbühl ist Gletscherhistoriker und war Dozent am geografischen Institut der Universität.
    Er hat zum Thema verschiedene Ausstellungen organisiert, dazu mehrere Begehungen der beiden Gletscher, und er gilt als einer deren grösster Kenner.

    Die Ausstellung folgt in groben Zügen dem angesprochenen Buch und ist eine weitere Schau des Kunsthauses,  die sich thematisch auf die Region BERNER OBERLAND beziehen oder die namhafte Künstler aus dem Berner Oberland würdigen. Beispiel dafür sind etwa die Ausstellung Der Brienzersee et ses Environs 2011 und die Ausstellung Vue d‘Interlaken 2016.
    In der Ausstellung «GLACIERS, Die Grindelwaldgletscher – Kunst und Wissenschaft» (Arbeitstitel) zeigen wir einerseits die wichtigsten historischen künstlerischen Positionen, die auch für die Gletscherforschung eine wichtige Rolle spielen: Caspar Wolf, Samuel Birmann, Gabriel Lory, bis hin zu Ferdinand Hodler, u.a.
    Dieser Teil der Ausstellung wird in einem Raum mit wissenschaftlichen Zusatzinformationen ergänzt, Stichwort „Gletscher und Klimawandel“.
    Dazu werden den historischen Arbeiten Werke zeitgenössischer Künstler gegenüber gestellt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen: Esther Vonplon, Hirojuki Masujama, George Steinmann, u.a.
    Gerade für George Steinmann ist das Thema «Kunst und Wissenschaft» zentral, seit Jahren ist der Künstler darum bemüht, der Kunst (dem Künstler, der Künstlerin) bei der Beurteilung klimarelevanter Themen eine Stimme zu geben.
    Eine hoch aktuelle Ausstellung, die durchaus auch zum kritischen Nachdenken über unsere Umwelt und unseren Umgang mit ihr anregen soll.

     

    Öffnungszeiten: Mi–Sa | 15–18 Uhr | So 11–17 Uhr | Mo+Di geschlossen


Menu Title