Archiv

Archiv

Termin Informationen:

  • Sa
    07
    Mrz
    2015
    So
    03
    Mai
    2015

    MANON - REISE NACH SIBIRIEN

    Kunsthaus Interlaken

    «Manon steht für die Verschmelzung von Kunst und Leben, für exzessiven Subjektivismus, für das Spiel mit Bildern und Projektionen. Sie hat den Humus mitgeschaffen, auf dem Künstlerinnen wie Pipilotti Rist und Sylvie Fleury arbeiten.»

    Brigitte Ulmer im Buch Manon – Einst war sie MISS RIMINI

     

     

    Mit der vorliegenden Ausstellung MANON setzt das Kunsthaus Interlaken seine Ausstellungsreihe mit bedeutenden Künstlerinnen fort, die im Jahr 2011 mit Käthe Kollwitz ihren Anfang hatte. 2013 folgte die Ausstellung Innovationen in der Schweizer Kunst mit Cla­ra von Rappard, Meret Oppenheim, Pipilotti Rist u. a.; nun MANON.

    MANON gehört ohne Zweifel zu den wichtigsten und innovativsten Künstlerinnen der Schweizer Gegenwartskunst.

    1976/77 veröffentlicht sie mit der Serie La dame au crâne rasé ihre erste Selbstinszenierung – 48 Schwarzweiss-Fotografien, in denen sie auf den Surrealisten Man Ray Bezug nimmt. Bis in die 80er-Jahre folgen mit Die graue Wand oder 36 schlaflose Nächte (1979) und Ball der Einsamkeiten (1980) weitere Werkse­rien, in denen die Künstlerin sowohl ihre eigene Identität als auch gesellschaftliche und geschlechtliche Rollenbilder untersucht und in Frage stellt. Manon schafft in dieser Zeit Werke, welche kunst­historisch in der Nähe zu Body Art anzusiedeln sind und einen wichtigen Teil der damaligen Avantgarde verkörpern.

    Spätere Fotoserien sind vermehrt geprägt von körperlicher und seelischer Fragilität, Vergänglichkeit und Scheitern: Einst war sie Miss Rimini (2005), Borderline (2007), Hotel Dolores (2008 – 2011).

    In den Installationen, die nach 1990 entstehen, weitet Manon die Thematik weit über ihre Person aus und schafft vielschichtige, eigenwillige Arbeiten wie Die Philosophie im Boudoir (1993). Seit Beginn ihres Schaffens prägen Environments und Live-Per­formances das multimediale Schaffen der Künstlerin entscheidend mit – vom Ende der Lola Montez (1975) bis Persona (2013).

    Mit der Ausstellung MANON würdigt das Kunsthaus Interlaken das Schaffen einer nimmermüden Pionierin der Schweizer Kunst, deren Arbeit bis hin zu den neusten Installationen, welche die Künstlerin speziell für das Kunsthaus entwickelt hat, ihre Gültigkeit bewahrt.

     

    Öffnungszeiten

    Mittwoch bis Samstag, 15 bis 18 Uhr | Sonntag, 11 bis 17 Uhr

    Montag und Dienstag, sowie Karfreitag, 3. und Ostern, 5. April geschlossen

    Eintritt CHF 8.– | Studenten und Jugendliche CHF 5.– | Gratis für Mitglieder der Kunstgesellschaft Interlaken, Freunde des Kunsthauses und mit dem Museumspass

     

    Anlässe zur Ausstellung

    Vernissage: Freitag, 6. März 2015, 19 Uhr, Kunsthaus Interlaken

    Ansprache: Dr. Daniel Spanke, Kurator am Kunstmuseum Bern

    Musik: Rolf Häsler, saxophon | Stevy von Wattenwyl, piano

    Führungen durch die Ausstellung: 15. und 29. März sowie 26. April 2015,

    jeweils Sonntagmorgen, 11 Uhr, Kunsthaus Interlaken

    Finissage mit Apéro: Sonntag, 3. Mai, ab 16 Uhr

     

    Abbildungen

    1 MUND C-Print in Leuchtkasten, 2013
    2 ELEKTROKARDIOGRAMM 304/303, aus s/w-Fotoserie, Paris 1978/79
    3 GRAUE WAND MIT STOCK, aus s/w-Fotoserie, Paris 1978/79
    4 SELBSTPORTRÄET IN GOLD, Lichtbild-Installation. Zürich 2011/2014

    01_MUND

    01a_elektrokardiogramm

    01b_graue_wand_mit_stock

    05_goldfrau

     


    Weitere Infos
Menu Title